84048 – ASMA IFA

Zweckbestimmung

Der ASMA IFA ist ein Immunfluoreszenzassay (IFA) zur qualitativen und semi-quantitativen Bestimmung von IgG Antikörpern in humanem Serum gegen Antigene der glatten Muskulatur auf Gewebeschnitten von Rattenmagen. Der ASMA IFA dient zur Unterstützung bei der Diagnose von autoimmunen Lebererkrankungen in Verbindung mit anderen klinischen und laboratoriumsmedizinischen Untersuchungen. Der Immunoassay ist für den manuellen professionellen in-vitro diagnostischen Gebrauch bestimmt.


Diagnostische Bedeutung

Störungen der zellulären und/oder humoralen immunologischen Reaktion führen zu Autoimmunerkrankungen. Diese Reaktionen richten sich gegen die Körperzellen selbst und verursachen dadurch verschiedene Krankheiten. Lebererkrankungen wie akute und chronische Hepatitis, primäre biliäre Zirrhose und andere Formen der Leberzirrhose sind durch das Vorhandensein von Antikörpern gegen die glatte, ungestreifte Muskulatur gekennzeichnet und daher ein Mittel zur Diagnose von ASMA. Außerdem unterstützt ASMA die Diagnose von systemischem Lupus erythematodes (SLE), infektiöser Mononukleose, Brust- und Eierstockkrebs und malignen Melanomen. Der Nachweis von ASMA mittels indirekter Immunfluoreszenztests im Rattenmagen erfolgt durch eine Fluoreszenzfärbung der glatten Muskelfasern in der Muscularis mucosa oder in der Tunica muscularis ventriculi sowie durch eine Fluoreszenz der interglandulären kontraktilen Febrile der Magenschleimhaut.

Produktspezifikationen

Titel ASMA IFA
Produktcode 84048
Indikation Autoimmunerkrankungen der Leber
Beschreibung Immunfluoreszenzassay (IFA) zur Bestimmung von IgG Antikörpern in humanem Serum gegen glatten Muskel
Format Objektträger beschichtet mit Kryostat-Gewebeschnitten aus dem Magen von Ratten
Gesamte Inkubationszeit 60 min.
Probenvolumen 10 µL Serum
Anzahl der Bestimmungen 48 (12 x 4)


Geschützte Downloads - Kennwort erforderlich