Indikation

  • Schilddrüse Autoantikörper

    Die Hashimoto-Thyreoiditis (auch chronische lymphozytäre Thyreoiditis genannt) ist eine chronische Entzündung der Schilddrüse und eine der häufigsten Autoimmunerkrankungen. Die Krankheit hat ihre Ursache im körpereigenen Abwehrsystem, dieses greift das Gewebe der Schilddrüse an und schädigt es. Folge ist letztlich eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose), ein Mangel an Hormonen der Schilddrüse. Typische Beschwerden sind Müdigkeit, Gewichtszunahme, Kälteempfindlichkeit und depressive Verstimmungen. Angezeigt wird die Krankheit durch Autoantikörper gegen die Thyreoidale Peroxidase (anti-TPO) und Thyreoglobulin (anti-Tg).

     

    Eine weitere autoimmune Erkrankung der Schilddrüse ist der Morbus Basedow. Körpereigene Abwehrzellen bilden Antikörper, die an die Rezeptoren der Schilddrüsenzellen binden. Das treibt die Drüse an, verstärkt Schilddrüsenhormone zu produzieren. Es kommt zur Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose). Die Folge sind zahlreiche Beschwerden, wie Herzrasen (Tachykardie) oder Herzrhythmusstörungen, Gewichtsverlust trotz Heißhunger, Unruhe und Nervosität. Die Bestimmung der TSH Rezeptorantikörper (TRAb) ist das Mittel zur Diagnostik dieser Erkrankung.

  • Schilddrüse Hormone

    Die Schilddrüse ist die größte reine Hormondrüse des menschlichen Körpers.

    Ihre Aufgabe ist die Produktion und Freisetzung der beiden Schilddrüsenhormone T3 (Trijodthyronin) und T4 (Tetrajodthyronin oder Thyroxin). Diese Hormone bestimmen entscheidend die Stoffwechsellage des Organismus und beeinflussen zahlreiche Körperfunktionen.

     

  • Schilddrüse Tumormarker

    Tumormarker sind Proteine, Peptide oder andere biologische Substanzen im Blut, die im Gewebe oder anderen Körperflüssigkeiten vorkommen. Deren erhöhte Konzentration kann auf einen Tumor oder das Rezidiv eines Tumors hindeuten.